Aufgabe 3

Traumhafte Träume im Traumhaus

Kontostand: 2001§


Einige Nächte lang musste ich das Zelt mit Molly teilen. Molly schnarcht zwar ein bisschen, aber ich bin trotzdem immer schnell eingeschlafen und hab von der Zukunft im Traumhaus geträumt. Hach das waren tolle Träume. Ich und Jared zusammen im Wohnzimmer vor dem Kamin und Molly war auch dabei mit ihrem Arbeitskollegen.
Heute Nacht ist es endlich so weit: das erste Mal schlafe ich im neuen Schlafzimmer. Zuerst kamen die hässlichen Tapeten weg und dann kam auch noch ein super mega cooles Bett rein und das muss ich nicht mit Molly teilen, denn die bekommt ein eigenes Schlafzimmer.


Molly hat noch lange telefoniert bevor sie zu Bett ging. Das habe ich genau gehört vor dem Einschlafen. Leider habe ich nicht so viel verstanden. War jedenfalls eine hitzige Diskussion. Irgendwie geht es um eine Sandi. Lustiger Name.
Mollys Schlafzimmer ist nicht wirklich nach meinem Geschmack, aber das ist egal, denn es ist schließlich Mollys Zimmer und ich habe genau gesehen, wie Mollys Augenbraue nach oben schoss als sie meine Wandgestaltung sah.


Ich habe sehr schön geträumt diese Nacht. Von meinen Traumhaus, aber dies ist ja nun gar kein Traum mehr. Sehr verwirrend irgendwie, aber toll natürlich auch. Durch den Umbau haben wir nun zwei Etagen. In der oberen Etage befindet sich Mollys Zimmer und noch ein kleines Gästezimmer. Sowas find ich immer voll bonzig und darum wollte ich das natürlich auch. Ebenfalls befindet sich ein Computer in dem Raum. Das wollte Molly unbedingt und den Gästen wird sowas sicher auch gefallen. Ansonsten wurde das Badezimmer vergrößert und die Küche ins Wohnzimmer verlegt. Da war so viel ungenutzter Raum, das sah komisch aus.

12.5.10 19:43


Werbung


Mein Name ist Sandi und ich wohne jetzt hier.

Kontostand: 3274§


Viel Zeit zum Genießen meines neuen Traumhauses hatte ich nicht. Wenige Tage nach dem Wiedereinzug kuschelte ich mich gerade schön in mein Bett um den Tag ausklingen zu lassen, als es an der Türe klingelt. Ich bin verwirrt und komme im ersten Moment nicht mal auf die Idee, die Türe zu öffnen. Molly hat da schneller geschaltet und tappst die Treppe herunter.
Kurze Zeit später bin ich dann auch im Flur, wo Molly gerade ein junges Mädel umarmt.
„Wir müssen reden Laana!“ meint Molly trocken.


Ja und dann redeten Molly und Sandi nahezu gleichzeitig.
Der Name der jungen Frau ist Sandi und sie ist Mollys Tochter. Sehr verwirrend das Ganze. Die ganze Zeit hat Sandi bei guten Freunden von Molly und Sandis Vater gewohnt. Dieser ist nun irgendwie verschwunden und der neue Freund von ihrer Ziehmutter findet Sandi schlecht erzogen und möchte nicht mit ihr unter einer Decke wohnen. So ganz hab ich das auch nicht verstanden, denn Sandi spricht sehr schnell.
„Du wurdest also rausgeworfen?“ schlussfolgerte ich.
Sandi ist irgendwie eine ganz andere Kragenweite als ich, aber sie wirkte so ausgehungert und mitgenommen. Armes Ding und außerdem ist unser Gästezimmer doch sicher traurig, wenn es nie genutzt wird.

13.5.10 20:02


der doppelte Jared

Kontostand: 6898§


Sandi ist ganz ok, ein bisschen dumm ist sie aber schon, aber sie ist ja auch jünger als ich. Man kann sich ganz gut mit ihr unterhalten, auch wenn die Themen teilweise etwas öde sind.
„Dieser Jared ist so doof und die Olle fällt da drauf rein und wirft mich wegen dem raus!“
Ich verstand Sandi nicht. Was hatte denn Jared damit zu tun? Ein klärendes Gespräch folgt und ich finde heraus, dass der neue Freund der Ziehmutter Jared heißt. So ein Zufall und dann sind diese beiden Jareds sich sowas von unähnlich.
Später treffe ich Jared im Park. Heute gibt’s aber viele Zufälle.
Ich erzähle im kurz und knapp, dass es in der Stadt noch einen anderen komischen Jared gibt und was für ein Glück ich doch habe.
„Aber Laana, du bist doch nicht meine Freundin, eher so ein guter Kumpel!“

14.5.10 15:30


Laana rennt

Kontostand: 8707§


Ich wollte das alles nicht hören. Wollte nicht wissen, dass er sich keine Beziehung mit jemand grünes Vorstellen könne, wollte nicht wissen wie er von rosa Haaren dachte, nein das wollte ich alles nicht wissen. Weg wollte ich, einfach nur weg. Ich funkelte noch einmal die Ameisen, die unseren Picknickkorb plünderten, mit einem bösen Blick an und dann rannte ich los.
Ohne Ziel und ohne Vernunft rannte ich durch die Straßen. Vorbei an meinem Elternhaus, vorbei an meiner Abreitsstelle bis zum Stadtrand. Dieser hielt mich nicht auf. Ich spürte wie meine Absätze im weichen Grund einsackten, aber es störte mich nicht. Ich wollte einfach nur weg. Weg von dieser furchtbaren Welt.


Keine Ahnung wie lange ich an dem kleinen Teich gesessen habe, aber irgendwann kam Sandi und setzte sich neben mich. Woher sie wusste, dass ich hier sitze, war mir nicht klar und es war mir irgendwie auch egal.
„Alle Jareds sind blöd!“ schluchzte ich. Sandi nickte nur, nahm mich an die Hand und führte mich zu ihrem Lieblingsort.
Ja hier ist es fantastisch. Hier kann man sitzen und den Sonnenuntergang genießen und die Schmetterlinge beobachten und ruck zuck hat man alle Jareds dieser Welt vergessen.
Noch kurz die letzten Sonnenstrahlen genießen und dann geht es wieder zurück in die echte Welt.

15.5.10 15:27


Rache schmeckt nach faulen Äpfeln

Kontostand: 9909§


Jared war blöd und ich weiß nicht, ob ich überhaupt sein Kumpel sein wollte.
Zuerst hatte ich vor mir etwas Neues zum Anziehen zu kaufen, um ihn zu vergessen, aber dann viel mir ein, dass ich, als ich das letzte Mal Kleidung gekauft habe, ich dies nur für Jared tat. Später dann wollte ich eine neue Frisur, aber eigentlich find ich meine Frisur doch ganz hübsch. Ja und dann kam Sandi die brillante Idee der Rache.
Faule Äpfel waren schnell gefunden (nein nicht im Kühlschrank, sondern im Badeschrank. Keine Ahnung wie die da reingekommen sind) und Jareds Briefkasten auch, schließlich wohnt er ja im Haus nebenan.
Ein Blick nach rechts und ein Blick nach links und schon sind die Äpfel im Briefkasten verschwunden.

17.5.10 11:29


Feurige Träume

Kontostand: 12.884§


Ein Tapsen aus der Küche, der Geruch von Bratfett und ein leises „Huch“ gefolgt von einem lauten Aufschrei. Ich richte mich auf und öffne die Türe. Sandi verlässt gerade kreischend die Küche, welche in Flammen steht! Oh mein Gott, meine zartgrünen Schubladenfronten sind bereits dunkelbraun. Langsam schlagen die Flammen auf die Holztreppe über. Ich stehe wie angewurzelt da, kann mich nicht bewegen, aber ich muss an Molly denken, Molly die oben in ihrem Bett liegt und die Flammen kommen immer höher. Vor dem Fenster sehe ich Jared und er lacht nur. Immer noch bin ich wie gelähmt, sehe Jared lange an und sein Lachen wird lauter und lauter. Es umgibt mich. Ich möchte das nicht. Ich möchte schreien. Ganz laut.
Ja und dann schrie ich. Schweißgebadet liege ich im Bett.


Alles nur ein Traum?
Mir ist heiß und ich will wissen wie es meiner Küche geht. Leise öffne ich die Türe. Alles noch heil. Vorsichtig nähere ich mich der Treppe und lausche nach oben. Ein leises Schnarchen ist zu hören. Erleichtert möchte ich mich wieder schlafenlegen, aber mir ist nach wie vor so heiß und darum hole ich mir ein Eis. Nachdenklich setze ich mich an den Tisch und denke über Jared nach. Wieso hat er in dem Traum so furchtbar gelacht? Hat er über mich gelacht? Über meine grüne Haut oder meine rosane Haarfarbe?

17.5.10 21:34


Bitte kauft dieses Buch! Halt, erst hier fertig lesen!

Kontostand: 14.716§


Ich bin ein armes Ding. Keiner liebt mich, weil ich grün bin, ich werde immer einsam sein und niemals eine so lustige Tochter haben wie Molly.
Ja Molly, sie verdient jetzt noch mehr Geld als früher, denn sie schreibt jetzt auch noch Bücher. Super viel verdient sie nicht, aber wer will denn schon Kochratgeber kaufen?
Wenn die Leute sogar Kochratgeber kaufen, dann könnte ich eventuell ebenfalls so Geld verdienen.
Ich setze mich an den PC und haue in die Tasten: „Dies ist mein Buch. Ich heiße Laana und brauche dringend jemanden, der mich liebt, und Geld. Bitte kauft dieses Buch, damit ich immerhin eines davon habe…“
Das läuft doch prima, doch plötzlich wird das Bild schwarz. Der Duft von verschmorten Kabeln liegt in der Luft und es schlagen Funken aus dem Gehäuse.
So ein Mist! Treppe runter, Schraubenzieher aus Jareds Garage genommen, Treppe wieder rauf und sich dem Problem gewidmet. So schwer kann das ja nicht sein.

17.5.10 21:38


 [eine Seite weiter]




Gratis bloggen bei
myblog.de